Engelmann, Edit

Edit2  Edit Engelmann wurde 1957 in der Nähe von Kassel in Nordhessen geboren und wuchs auch dort auf. Mit Anfang zwanzig zog sie nach Abschluss des Gymnasiums in den Großraum Frankfurt, wo sie in den nachfolgenden Jahren ein Marketingstudium abschloss und ihre ersten beruflichen Schritte unternahm. Schnell wurde ihr klar, dass der Kommunikationsbereich der weitaus interessanteste Bereich im Marketing ist, und sie stürzte sich mit Begeisterung darauf. Schreiben und texten, Zeitungsartikel beurteilen und selbst verfassen gehörte somit zu ihrem ständigen Arbeitsbereich und zu den Tätigkeiten, die ihr ganz besonders ans Herz wuchsen.
Im Rahmen ihrer beruflichen Laufbahn bei verschiedenen nationalen und internationalen Konzernen reiste sie viel und verbrachte auch einige Jahre im europäischen und nichteuropäischen Ausland. Hierbei genoss sie es ausgesprochen, neue Kulturen, Denkweisen und Lebensstile kennenzulernen und ausprobieren zu können. Reisen, das Entdecken und Erleben sowie das Sam-meln von neuen Erfahrungen gehören auch heute noch zu ihren Leidenschaften.
Nach der Jahrtausendwende lernte sie den Griechen kennen, dem sie nicht widerstehen konnte, und zog schon bald darauf nach Athen, wo sie auch heute noch mit ungebrochenem Mut versucht, die Feinheiten der griechischen Sprache zu ergründen. Sie ist Mitglied im Verein griechischer Autoren in Deutschland.

Edit liest aus folgenden Büchern:

krisi

»KRISE! KRISE! Schulden am Olymp – Tagebuch eines Frosches« Tagebuch über die Eurokrise in Griechenland, Größenwahn Verlag / Juli 2011.

Ein Buch über Geld, Politik und Medienmacht, mit Humoreske inszeniert und liebevoll geschrieben. Das beigefügte Froschglossar ist nicht nur ein Hilfsmittel für die Erklärung der Fremdwörter, die täglich im Bezug zur Eurokrise durch den Medienurwald gerufen werden. Es dient dem Verständnis unserer Zeit. Am Tag, an dem Sie das hier lesen …

Zitronen aus Hellas (2)

»Zitronen aus Hellas« Geschichten von einer, die auszog um griechisch zu leben, Größenwahn Verlag / September 2011.

beschreibt das Alltagsleben in Griechenland, so wie es sich abspielt, bereichert mit vielen Kochrezepten – aus der Sicht einer Deutschen, die auszog um griechisch zu leben. Mit einer großzügigen Portion Humor und Gelassenheit im Gepäck, um für alle süßen und sauren Überraschungen à la hellenika gewappnet zu sein.

GR Einladung A3 (2)

»Griechische Einladung« Geschichten, Geheimnisse und Rezepte,   Größenwahn Verlag / April 2013. (Herausgeberin der Anthologie)

Dürfen wir Sie zu einem Symposion einladen? Nein, keine Angst. Nicht zu einem wissenschaftlichen Kongress mit trockenen Vorträgen und noch langweiligeren Analysen. Vielmehr zu einem Symposion wie sie in der griechischen Antike an der Tagesordnung waren. Zum Reden, Diskutieren und Philosophieren.

Omas Kochbuch

»Es war einmal im Ringgau… « Oma Christines nordhessische Sagen und Kochrezepte, Größenwahn Verlag / Juli 2013. (Neuerscheinung)

In Erinnerung an ihre Kindertage entschloss sich die Autorin, das Kochbuch  aufzuschreiben – und zwar so, wie es bei ihrer Oma in der Küche zugegangen ist: Gerichte und Geschichten – abwechselnd und im Einklang miteinander. Somit ist das vorliegende Buch ein nostalgischer Streifzug durch die Geschichten- und Sagenwelt Nordhessens geworden. Bilder und Illustrationen schaffen das entsprechende Ambiente und zeigen einen Ausschnitt aus dem Leben von anno dazumal. Eingebettet die alten Rezepten – bestechend in ihrer Einfachheit, original, ohne Geschmacksverstärker, so, wie es von Natur aus bei Oma immer geschmeckt hat – ja die Rezepte laden dazu ein, in eine scheinbar vergessene Zeit einzutauchen. Es war einmal im Ringgau …

Titel-03

Korinthen und Musketen – Ein Leben in den Wirren des griechischen Unabhängigkeitskrieges – ISBN/EAN13: 1489550739 / 97814895507 –  exklusiv auf Amazon / Juni 2013 (Neuerscheinung)

Umbruch in Griechenland. Über 400 Jahre waren die Griechen unter dem Joch der Osmanen. 1821 beginnt der blutige Unabhängigkeitskrieg. Dieses Buch begleitet Panagos durch die Wirren seiner Zeit. Geboren 1758 in den Bergen der Peloppones wohnte er in Vostitsa, dem heutigen Aigion am Golf von Korinth. Hier nahm die Revolution ihren Anfang und hier kam fast jeder vorbei – die griechischen Helden genauso wie Lord Byron, Daniel Elster und andere bekannte Philhellenen. Panagos war somit mitten im Geschehen – bei der Planung des Aufstandes als Mitglied der Filiki Etairia, in den Schlachten als Kämpfer, in der Gemeindeverwaltung als Vojvode oder später unter König Otto als erster Richter am Ort und natürlich als Pflanzer und Händler der berühmten Vostizza-Korinthen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s