z Autoren/-innen vom Bücherbuffet

Brigitte Münch wurde 1947 in Düsseldorf geboren. Sie ist gelernte Buchhändlerin und arbeitete viele Jahre in Buchhandlungen und Verlagen. Von 1979 bis 1985 lebte sie in Kairo, Ägypten und arbeitete bei Radio Kairo für den Local European Service. Seit 1985 lebt sie als freie Übersetzerin und Autorin auf der Kykladeninsel Naxos. Beim Größenwahn-Verlag sind ihre beiden Erzählbände „Die Blaue Tür“, Ägäische Geschichten, und „Geschenk vom Olymp“, Neue Ägäische Geschichten erschienen. Daneben ist sie im selben Verlag in einigen Anthologien vertreten. Sie hat diverse Romane aus dem Griechischen übersetzt, zuletzt „Das Herz nach Istanbul tragen“ von Maria Skiadaresi, das im Herbst 2013 im Größenwahn-Verlag erscheinen wird.

Rita Hausen, ehemalige Gymnasiallehrerin für Deutsch und katholische Religion,  schreibt Gedichte, Kurzgeschichten, Erzählungen und Romane und ist fasziniert von der Zeit des 18. Jahrhunderts. Sie lebt in Walldorf, zeitweise aber auch in einem abgelegenen Haus in Mecklenburg. Außer dem Schreiben widmet sie sich auch dem Malen von  Bildern in Pastell und Acryl, gegenständlich und abstrakt. Zuletzt veröffentlichte sie: Trazom. Ein Mozartkrimi, ViaTerra Verlag, 2009, Teufelsaustreibung in Meersburg, in: Drei Tagesritte vom Bodensee, Gmeiner Verlag, 2011 –  Schiller-Code, Kriminalroman, AAVAA, 2012 – Ein ungeratener Sohn, Historischer Roman, AAVAA, 2012,  Homepage: www.rita-hausen.de

Nona Simakis ist Mystikerin, Martial Arts Lehrer, Life Coach und Autor. Früh wurde Sie zur Schülerin von Dr. Stylianos Atteshlis, bekannt als Daskalos.Seine Lehren bilden bis heute ihre solide Basis des spirituellen Wissens und sind ihre geistige Heimat.
Ihre große Passion gilt der Malerei und der Photographie, dieses konnte sie in Ihren Projekt “Kalender und Aphorsimen ” umsetzen. Nona Simakis  ist Trägerin des 15. Dans im Bujinkan Budo Taijutsu und damit die höchst graduierteste Griechin weltweit. Von Nona sind seit 2010 mehrere Bücher erschienen. Homepage: http://www.nonasimakis.de

Heidi Dahlsen lebt seit ihrer Geburt 1960 in der Nähe von Leipzig. Ihr Leben ist seitdem turbulent verlaufen, sodass es ihr nicht schwer fiel, genug Material für ihre Bücher zu finden. In ihrem ersten Buch „Lebt wohl, Familienmonster“ rechnet sie mit den Dämonen ihrer Kindheit ab. Jahrelang wurde sie damit konfrontiert, dass viele Mitmenschen mit psychisch Kranken nicht umgehen können. Deshalb war es ihr ein Bedürfnis im Buch „Gefühlslooping“ Betroffenen zu vermitteln, dass sie nicht allein sind. Über die Diagnose Krebs berichtet sie im Buch „Seelenqual mit Happyend“ und darüber, wie sie dagegen angekämpft hat und heute zufrieden leben kann. Wer mehr erfahren möchte, kann dies auf ihrer Homepage: http://www.autorin-heidi-dahlsen.jimdo.com/

Michael Beer wurde 1962 als einer von drei Söhnen von Monika und Stephan Beer
in Wien geboren. Die Liebe zur Literatur wurde ihm sozusagen in die Wiege
gelegt – die Mutter betrieb mit ihrer Schwester eine Buchhandlung, der Vater
schrieb neben seiner Tätigkeit für eine internationale Computerfirma mehrere
Bücher. Er studierte Linguistik und Germanistik. Seine Liebe zu Griechenland
hat er durch seine erste Frau entdeckt. Seitdem befassen sich seine Gedichte
mit Menschen, Liebe, Natur und vor allem Griechenland. Viele seiner Texte sind
auf griechischen Inseln entstanden. Für die nahe Zukunft plant er, die noch unveröffentlichten Gedichtbände „Amoopi“ herauszubringen. Michael Beer hat gerne mit Menschen zu tun, so arbeitet er neben seiner EDV-Tätigkeit als Trainer und liest aus seinen Werken.

Katerina Metallinou-Kiess, geboren 1940 auf Korfu. Sie besuchte das Gymnasium der naturwissenschaftlichen Richtung in Korfu-Stadt, studierte nach dem Abitur Physik an der Aristotéleion Universität in Thessaloniki und an der TU Niedersachsen. Sie kam in den frühen sechziger Jahren nach Deutschland, wurde deutsche Beamtin und unterrichtete die Fächer Mathematik und Physik in der Orientierungsstufe und der Sekundar-stufe I.
In den Stunden der Stille und des Nachdenkens malt sie Portraits und hat mit ihren Werken schon an vielen Ausstellungen teilgenommen. Sie schreibt Gedichte und Geschichten und lebt heute auf Korfu und in Bad Wörishofen/Bayern. Das vorliegende Buch ›Daheim im Nirgendwo‹ ist ihre erste Publikation.

Jannis Plastargias ist am 6. Juli 1975 in Kehl am Rhein geboren und Sohn griechischer Gastarbeiter. Nach dem Studium Lehramt Grund- und Hauptschule mit den Fächern Deutsch, katholische Religion und Biologie folgte ein Ergänzungsstudiengang Diplom-Pädagogik mit Schwerpunkt Interkultureller Erziehung. Während des Studiums war er Schulsozialarbeiter an einer Brennpunktschule in Karlsruhe. Von 2005 bis 2008 arbeitete er als pädagogischer Mitarbeiter an der Erich-Kästner-Schule in Darmstadt-Kranichstein; seine Aufgaben: Betreuung der Ganztagsschüler, Einzelfallhilfe, Förder- sowie Freizeitkurse.

Marlies Kalbhenn wurde 1945 in Bad Salzuflen geboren. Nach einer Buchhandelslehre in Hamburg war sie von 1965 bis 1974 als Buchhändlerin in Münster tätig. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren Eltern in Espelkamp im Kreis Minden-Lübbecke. Nach einem Studium der Erwachsenenbildung ist sie seit rund dreißig Jahren freiberufliche Volkshochschul-Dozentin im Fachbereich Literatur. 1999 erschien ihr erstes Buch, ein Gedichtband, dem mehrere Lyrik- und Prosabände folgten. Außerdem sind Kurzgeschichten und Gedichte in die Anthologien verschiedener Verlage aufgenommen worden. 2010 gründete sie den Marlies Kalbhenn Verlag. Sie hat einige Literaturpreise erhalten, darunter einen Wilhelm-Busch-Preis, einen Europäischen Märchenpreis und den ersten Schleswig-Holsteinischen Kurzkrimipreis, den NORD MORD AWARD 2011.

Barbara Siwik, sozialpädagogisches Fachschulstudium in Berlin, Tätigkeit als Erzieherin;
bibliothekarisches Fachschulstudium in Leipzig, Abschluss Dipl. Bibliothekarin (FH);
langjährige Tätigkeit als Leiterin der Stadtbibliothek Merseburg (Sachsen-Anhalt);
schreibt Lyrik und Prosa; zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien; zwei eigenständige Veröffentlichungen; Mitglied des Deutschen Schriftstellerverbandes.

Jürgen Schmidt, geboren in Geldern am Niederrhein, erlernte zunächst den Beruf des Buchdruckers. Später besuchte er die Fachoberschule für Sozialpädagogik und arbeitete lange Zeit in verschiedenen Druckereien und Funktionen (Aachen, Düsseldorf, Köln). Heute ist er als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung bei den Nordeifelwerkstätten beschäftigt. Er wohnt in Grevenbroich und Bad Münstereifel. Von ihm erschienen zahlreiche Beiträge in diversen Zeitschriften wie „TransAtlantik“, „Funkuhr“ oder „lui“. Jürgen Schmidt ist Herausgeber und Autor der Bücher „Herz kopfüber“, „Zwischen Heine und Altbier“, „Die Nebelfrau“ und „Dichter Nebel am Niederrhein“. Der Fernsehsender tv.nrw nahm 2002 eine einstündige Lesung mit Jürgen Schmidt für die Sendung „Nach(t)lese“ auf, die insgesamt acht Mal ausgestrahlt wurde. Ende September 2012 erschien bei satzweiss/chichili der Roman „Der lange Weg nach Amouliani“ in allen gängigen eBook-Formaten. Der historische Niederrhein-Roman „Jan Voss“ von Peter Bönninghaus (1865-1930) wurde bereits 2001 von Schmidt als Taschenbuch neu aufgelegt. Die erste eBook-Fassung erschien gerade zum 100. Geburtstag des Romans, mit neuem Cover und (vorsichtig!) aktualisierter Rechtschreibung. Außerdem ist 2013 die Veröffentlichung eines neuen Romans geplant, diesmal ein Gemeinschaftsprojekt mit der Journalistin und Autorin Sandra Wagner. http://www.amouliani.jimdo.com

Christian K. Mayer-Glauninger arbeitet seid 2000 als Märchen- und Geschichten Erzähler. Nach seiner Ausbildung zum Seminarleiter bietet er nunmehr neben dem Erzählen auch Seminare rund um das Thema Märchen bei verschiedenen Bildungsträgern an. Mit seinen Erzählungen und pädagogischen Weiterbildungen ist er im gesamten deutschen Sprachraum aktiv. Er kooperiert mit verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern und es gelingt ihm immer wieder z.B. Musik und Märchen auf seine ganz spezielle Art und Weise miteinander zu verbinden. „So Wähle“ ist sein erster Gehversuch als Autor.  Er ist aktives Mitglied des Vereins DornRosen e.V. in Lauf an der Pegnitz und langjähriger Gast bei den Laufer Märchentagen. www.icherzaehleuchwas.de

Alexandra Eyrich arbeitet als Märchenpädagogin und Erzählkünstlerin professionell seit dem Jahr 2000 und hat heute die pädagogische & künstlerische Leitung der Akademie Vielfalt de luxe für Märchen, Pädagogik und Kultur in ihrer Heimatstadt inne. Sie war mehrfach Studiogast in verschiedenen Rundfunkanstalten und ist im gesamt deutschsprachigen Raum auf Festivals und anderen (Groß-) Veranstaltungen zu hören. Projekte wie etwa die Inszenierung des Musicals „Dornröschen – Die gute Tat zur rechten Zeit“ oder die Buchillustration des Märchenbuchs „Trau dich träumen“ gehören ebenso zu ihrem Schaffen wie das Angebot von Weiterbildungen im Bereich „Märchen“ und „Interkulturelle Arbeit“, Event-Moderationen und anderen kreativen Projekten mit denunterschiedlichsten Zielgruppen. Neben ihrer umfassenden und abwechslungsreichen Bühnenarbeit ist sie als pädagogische Fachdozentin vieler Fortbildungs-Kampagnen i.A. des Bayerischen Sozialministeriums München in den Bereichen Coaching, Berufseinstieg und Vernetzungsarbeit zwischen Kita, Eltern und Schule tätig. Die ursprünglich gelernte Erzieherin und Fachtrainerin für Soziale Kompetenz tba (Psychotherapie HPG) ist überdies als Mit-Initiatorin der Kinder- und Jugendtrauerarbeit aktiv und mit dieser Thematik an der Universität Bamberg als Fachdozentin eingesetzt. Sie ist Gründungsmitglied des Verbandes der Erzählerinnen und Erzähler (Deutschland, Schweiz, Österreich) und aktiver Bestandteil der Initiative „Erzähler ohne Grenzen“. www.vielfalt-deluxe.de

Christine Erdic – Eine ihrer Töchter gab ihr den Anstoss, ihr erstes Kinderbuch zu veröffentlichen.  Christine Erdic ist deutsche Schriftstellerin und Autorin. Sie interessierte sich von frühester Kindheit an für Literatur und Malerei. Nach dem Abitur war sie in unterschiedlichen Bereichen tätig und reiste viel. Seit 1986 ist sie verheiratet, hat zwei Töchter und lebt seit dem Jahr 2000 in der Türkei. Unter anderem gab sie Sprachtraining an der Universität in Izmir, machte Übersetzungen und verfasste Berichte für die Türkische Allgemeine, eine ehemalige Zeitschrift in deutscher Sprache und gibt heute noch private Deutschstunden. Bisher veröffentlichte Werke: NEPOMUCKS ABENTEUER  ( 2010 bei tredition),  LOW CARB REVOLUTION ( in Zusammenarbeit mit den Autorinnen Jutta Schütz und Britta Kummer 2011 bei BoD),  ZAUBERHAFTE GERICHTE AUS DER KOBOLDKÜCHE  (in Zusammenarbeit mit Laurina Bartmann- Luciaus 2013 bei Create Space),   Kalender ZAUBERHAFTE GERICHTE AUS DER KOBOLDKÜCHE (in Zusammenarbeit mit Laurina Bartmann- Luciaus 2013 bei Lulu.com).   http://christineerdic.jimdo.com/

Diana Dörr, geboren 1970, ist Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Bad Homburg v. d. H. Im November 2011 hat sie ihren ersten Roman mit dem Titel „Der Steg nach Tatarka“ beim Paracelsus Verlag in Salzburg/ Österreich veröffentlich. Der All Age Fantasy Roman “Aurora in geheimer Mission”, der im Januar 2013 bei epubli in Berlin erschienen ist, bildet den Auftakt zu einer Bücherserie über die Abenteuer des kleinen Sonnenengels Aurora. Besuchen Sie die kleine Drachenreiterin Aurora auch im Internet: www.AurorasWelt.de

Gerda Alt wurde 1942 in Petrau/Tschechien geboren. Durch die Wirren der Nachkriegszeit kam die Familie nach Baden Württemberg. In Heilbronn absolvierte sie eine kaufmännische Lehre und arbeitete später als Abteilungssekretärin und Chefsekretärin in Heilbronn und einige Jahre in ihrer Lieblingsstadt München. 1976 – 1982 machte sie ihr Hobby zum Beruf und gründete mehrere Handarbeitsgeschäfte. Sie entwarf Strickmode, veranstaltete und organisierte Modeschauen und eröffnete eine kleine Strickschule. 1984 ging sie zur Meisterschule Textil in Frankfurt und Düsseldorf und machte 1985 ihren Abschluss. Ihr Sohn hat ihr künstlerisches Talent geerbt. Ihm und seinen Malereien verdankt sie die Figur des Honty. Als Geburtstagsüberraschung hat sie 2009  die Entstehungsgeschichte von Honty geschrieben und einen Stoffhonty entworfen und genäht. Da wurde die Idee geboren, ein Hontybuch zu schreiben. *HONTY – GESTRANDET Auf der Erde* wurde 2010 im Eigenverlag herausgebracht. Der Band II steht kurz vor der Vollendung. Mehr Informationen: http://www.Honty.de

Ingrid Besenböck, wurde in Wien geboren, wo sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem schönen Bezirksteil zwischen Innenstadt und Prater viele Jahre wohnte. Nach Gymnasium und Handelsschule arbeitete sie als kaufmännische Angestellte in einem Reisebüro. Nach der Geburt ihrer Tochter war sie unter anderem einige Jahre als selbstständige Werbemittel Herstellerin tätig. Da sie schon immer gerne Menschen beobachtete und die daraus entstandenen Situationen humorvoll darstellen wollte, absolvierte Ingrid Besenböck, spät aber doch, den Kurs für „Karikatur- und Comiczeichnen“ bei der Hamburger Akademie für Fernstudien. 2007 wurde ihr Kalender „Hoppalas!“ mit farbigen Cartoons veröffentlicht. Ein Jahr danach entstand „Alex(andra)& Co“, ein Geschenkbuch mit humorvollen Bildgeschichten. Doch bald hatte sie das Verlangen, nicht nur Sprechblasen mit kleinen Texten zu füllen, sondern ganze Geschichten zu ihren Illustrationen zu schreiben. So entschied sie sich, das Fernstudium „Kreative Schreibschule“ bei der Hamburger Akademie für Fernstudien zu absolvieren.  Danach schrieb sie das Kinderbuch „Baby Blu – Ein kleiner Held“ und „Kleine Pause Geschichten“, elf Kurzgeschichten für zwischendurch.

Hilla Faseluka, 1963 in Wien geboren, hat als Komparsin unter Regie von Reinhardt Schwabenitzky beim der Produktion des Films „Hannah“ mit Elfie Eschkeuntner mitgewirkt. Jahrelang betrieb sie eine Reinungungsfirma, erzog ihre zwei Sohne aus erster Ehe und wirkte als verantwortliche Redakteurin beim der Vereinzeitschrift des Kulturvereins „Maibaum Culture Support“ mit. Das Schreiben war schon immer ihre Passion. Inzwischen hat sie das Kinderbuch „Der Zauberspiegel“ veröffentlicht und arbeitet derzeit an mehreren Büchern und Projekten. Seit fünf Jahren ist sie wieder verheiratet.

Ingrid Kern-Bernhard, 1959 geboren, hatte eine kaufmännische Ausbildung und schrieb u.a. einige Jahre als freie Journalistin  für eine Wochenzeitung. Seit 10 Jahren ist sie selbstständig als Natural-Horse-Man-Ship Trainerin und  Westernreiterin tätig.
Dazu meine Website: www.rocky-docky-farm.ea26.com. Ihr erster Roman ES WAR SOMMER erschienj 2012 im Wagner Verlag.

Anke Kopietz. Die geborene Hamburgerin liebt Schweden. Sie ist Bürokauffrau im Ruhestand und entdeckte ihre Vorliebe für das Schreiben erst spät. Sie entfaltete viele Gedanken durch Lebensbegegnungen und band sie in Lyrik, Kurzgeschichten und Kindergeschichten ein. Ihre Publikationen sind breit gefächert. Sie wurde u. a. veröffentlicht in Zeitschriften, Internet-Zeitschriften, Foren, Anthologien und gab im Mai 2010 ihr Buch „Küchen-Lyrik“ heraus. Ihr Buch Sternenzauber – Geschichten für Groß und Klein begeistert mit ihren reizenden Geschichten Jung und Alt. Egal, in welchem Alter man diesen Geschenkband öffnet, das Herz des Lesers wird berührt. Ein Liebespaar, das nach Jahren zusammenfindet, Erinnerungen an Weihnachtsfeste in Zeiten des Mangels oder die Frage nach den Geschenken für dieses Jahr, all dies und mehr beschreibt die Autorin in bezauberndem Erzählstil, der sie zur Wunschoma für jeden werden lässt. Ein Geschenkband auf Fotobrillant, mit 10 stimmigen Farbfotos zu den Geschichten. Ihr Buch Träume vom Frühling – Geschichten für Groß und Klein erzaehlt vom Frühling, der Zeit der Erneuerung in der Natur und in uns selber. Es vollzieht sich eine wunderbare Wandlung zum Wiedererwachen, zum Leben hin. Wir sehnen uns nach dem Frühling. Für Kinder ist der Osterhase das Frühlingssymbol. Dieses Buch beinhaltet zwei wunderbare Geschichten für kleine Kinder und romantische Erwachsene. Ein Geschenkband auf Fotobrillant mit 10 stimmigen Farbfotos zu den Geschichten. Beide Buecher sind erschienen im Verlag: Pax et Bonum http://www.pax-et-bonum.net/

Annette Hillringhaus, 1968 in Wuppertal geboren, ist Kunsthistorikerin und arbeitet als Kuratorin an einem Museum in Baden-Württemberg. Veröffentlichungen u.a. in internationalen fachliterarischen Gemeinschaftspublikationen und die skurrilen Geschenkbücher „Das kleine rote Osterei und die Weltreise“ sowie „Zwei kleine rote Ostereier haben viel zu tun“. Ihr Buch  Minna, grüne Minna – Die Himbeersaftgang erschien im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/.  Die achtjährige Minna kann nicht, wie die anderen Kinder, in den Sommerferien in Urlaub fahren, weil ihre Eltern arbeiten müssen. Sie kann nicht einmal draußen spielen, denn es regnet in Strömen. Und zu allem Überfluss schickt sie die Mutter auch noch zum Einkaufen. Tolle Ferien! Als sie auf der Suche nach einem Bund frischen Dill ein Geschäft mit wunderbar duftenden Grünpflanzen entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass sie bald ein neues Hobby haben wird, das sie mit ihren Freunden teilen kann. Doch schon kurz darauf muss sich die »Himbeersaftgang« bewähren, denn sie bekommt es mit einem aufregenden Kriminalfall zu tun …

Detlef von der Brüggen wurde in Essen geboren. Hat zwei erwachsene Söhne. Mit 30 Jahren schrieb er seinen ersten Science-Fiction Roman, der durch eine Wette zustande kam. Dabei entdeckte er den Spaß am Schreiben. Von da an schrieb er immer, wenn es die Zeit erlaubte. Der Autor arbeitet im Straßenbau. Von den Geschichten, die er bislang geschrieben hat, liegt ihm ganz besonders dieses Buch am Herzen. Was ihm geschah, geschieht jedem. Die Leute dafür zu sensibilisieren und die Angst vor dem Ende nehmen, weil dies ein Neubeginn ist, diese Idee möchte er weitergeben. Sein Buch Irrlichter des Todes – Reale Spukgeschichten ist im Verlag Pax und Bonum erschienenSind Körper und Seele eins und ist es das nach dem Tod schon gewesen? Haben Sie manchmal das Gefühl zu Hause nicht wirklich allein zu sein? Beunruhigen Sie unerklärliche Dinge? Tiere, die sich eigenartig benehmen? Technikprobleme? Schatten und Träume? Kein Grund zur Sorge! Vielleicht sind wir wirklich seltener allein, als wir denken. Der Autor wagt es, seine Geister für sich selber sprechen zu lassen und was ihm geschah, geschieht tagtäglich in Tausenden von Haushalten. Ein Buch über Unerklärliches aus der Sicht eines ganz normalen Mannes.

Florian Zach, 1991 in Cham geboren, wohnt und arbeitet in Heroldsberg; studiert Philosophie und Buchwissenschaft. Die Themen Anders-sein, Andersartigkeit, Philosophie, Glück und Leben sind wie ein roter Faden, der sich durch seine Bücher zieht, auch wenn diese unterschiedliche Genres bedienen. Von ihm sind bisher die Bücher … wie ausgelebt, Wie Schildkröte Helmine zum Fliegen kam und Träume nicht vom Sterben, sondern stirb erschienen. Sein Buch  Glück schenken – Jeden Tag einen Happen Glück ist im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ erschienen.  Sehr einfühlsam formuliert der junge Philosoph Florian Zach, was eigentlich Glück sein könnte. Seine Formel für das Glück: Empathie und Zuneigung. Das Leben in jeder Minute schätzen und Liebe gegenüber allem spüren, was da kreucht und fleucht auf unserem Planeten. Ein Lächeln schenken und dafür ein Lächeln erhalten. Die Liebe in all ihren Facetten bietet den Schlüssel zum Glück. Beim Lesen des Textes geschieht etwas Zauberhaftes, sein Text über das Glück macht einfach glücklich. Dazu 18 Illustrationen und Fotos, die ebenfalls Glück verströmen. Ein Fotogeschenkband für Menschen, die Glück verschenken möchten. Das im deutschen Buchhandel erschienene Buch ist mit 18 Farbbildern ausgestattet und auf Fotobrillant gedruckt.

Ines Nandi, geboren im Jahre 1949, fing sie schon im Alter von 9 Jahren an zu schreiben; nach einer mehrjährigen Pause in ihren 20er Jahren setzte sie dies ab 1980 intensiv fort. Seit dem Jahre 2001 hat sie Gedichte, Märchen, eine Autobiografie, zwei Romane und ein Kinderbuch veröffentlicht. Im Januar 2013 brachte der Pax et Bonum Verlag ihr Buch „Wenn Bäume sprechen könnten“ heraus. Ines Nandi ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder und sechs Enkel.  Ihr Buch Wenn Bäume sprechen könnten – Baumweisheiten ist im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ erschienen.  Bäume bringen dem Menschen den Frühling. Sie bringen Hoffnung und den ewigen Kreislauf der Natur. Sinnsuchende brauchen Ideen und dabei kann ein Baum durchaus als Lehrmeister dienen. Zuletzt fördert dieses Buch einfach die Liebe zur Natur.

Ingolf Ludmann-Schneider  hat ein bewegtes Leben hinter sich. Geboren 1968 war der Autor in einem Kloster, absolvierte eine Ausbildung bei der Bahn und lernte später Altenpfleger. Im Zuge seiner Tätigkeit als Pfleger ließ er sich zum Sterbebegleiter ausbilden. Die Frage nach dem Sinn von Tod erscheint bei einer solchen Tätigkeit logisch. Seine Texte zeugen von viel Feinfühligkeit. Zu seinen Steckenpferden gehörte schon immer die Liebe zur Natur und den Tieren. So entdeckte er die Tierkommunikation für sich als Hobby. Der Autor lebt heute mit seinem Dalmatiner in Berlin. Sein Buch Jenseits, Tod und Sterben – Beeindruckende Antworten ist im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ erschienen.  Wie ist das Sterben? Was erwartet mich, wenn ich tot bin? Gibt es ein Jenseits? Diesen Fragen hat sich der Autor in seinem Werk gewidmet, um herauszufinden, was uns nach dem irdischen Leben erwarten könnte. Mithilfe der Tierkommunikation gelang es ihm, Kontakt zu Tieren, Pflanzen und dem Universum aufzunehmen und Fragen zu stellen, welche uns Menschen bewegen und ängstigen. Die erhaltenen Antworten hat er, ohne die Absicht diese Aussagen als verbindlich darzustellen, in diesem Buch aufgezeichnet. Die beeindruckenden Antworten der befragten Lebensformen und die Geschichten über eigene Erfahrungen des Autors bewegen den Leser, dafür Respekt zu haben – Respekt vor dem Leben, Respekt vor dem Sterben und den Sterbenden. Eine leicht zu lesende und wunderschön erzählte Geschichte, die uns die Angst davor nimmt, einen Angehörigen oder ein Tier auf dem letzten Weg zu begleiten und vor dem eigenen letzten Weg.

Joachim Sondern interessiert sich für gesellschaftspolitische Philosophie und verbindet moderne Technik mit traditionellen Naturgesetzen. Sein Credo: Unscheinbar wirkende Abläufe konstruktiv hinterfragen und niemals eine vorgegebene Norm akzeptieren. Die menschliche Welle Band I  und II erschienen im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ Welche Seelenzustände prägen den modernen Menschen? Was quält ihn – und wie würden Lösungen aussehen? Ebbe herrscht in vielen Bereichen der modernen Gesellschaft. Ein praxisorientiertes gesellschaftspolitisches Werk. Interessant für alle, die am modernen Leben verzweifeln.

Marika Krücken, geboren 1953 in Uelzen bei Hannover, lebt mit ihrer Familie in Köln. Sie ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Seit 1985 schreibt die Autorin Kindergeschichten. Inspiriert durch alltägliche Begebenheiten im Umgang mit ihrer Tochter entstand eine Sammlung kleiner Geschichten, die sie in ihrem Buch Traumzeit-Geschichten mit dem Titel „Winterträume“ vorstellt. Ihr erstes Buch wurde im Jahr 2005 veröffentlicht. Seit dieser Zeit hat die Autorin an verschiedenen Anthologien teilgenommen. 2008 erschien dann „Eine Reise nach Moskau“, ein Lehrbuch für den Deutschunterricht in Russland. Im März 2012 erschien ihr Buch „Marienkäfer Siebenpünktchen – Eine ungewöhnliche Freundschaft“ als Neuauflage im Pax et Bonum Verlag. Neben der Liebe zur Natur verbindet die Autorin mit ihren Kinderbüchern zwei weitere Leidenschaften, das Aquarellmalen und das Geschichtenerzählen. Ihr Ziel ist es, Kindern ein kleines Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Weihnachtsduft mit Zimtgebäck – Weihnachtsgeschichten für jedes Alter enthaelt sorgfältig ausgewählte romantische, anmutige, moderne und klassische Elemente von zauberhaften Weihnachtsgeschichten und gibt diese in eine große Teigschüssel. Gut vermischen und liebevoll durchkneten. Nach einer kurzen Ruhezeit, auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit Weihnachtsformen leckere Leseplätzchen ausstechen.
Diese Adventskekse sind so schmackhaft, dass sie für jedes Alter bekömmlich sind. Marienkäfer Siebenpünktchen – Eine ungewöhnliche Freundschaft –  Marienkäfer gelten als Glücksbringer. Vielleicht, weil jeder Gärtner Glück hat, wenn er die kleinen Blattlausvertilger auf seinen Pflanzen entdeckt. Oder weil wir schon als Kinder ein großes Glücksgefühl empfunden haben, wenn sich ein Marienkäfer auf unserer Hand niedergelassen hat? Was auch immer der Grund dafür sein mag, dass diese sympathischen Käfer die Fantasie anregen – nimm dir Zeit zum Träumen. Tauche ein in das Leben des Marienkäferkindes Siebenpünktchen, das mit seiner Familie in einem wunderschönen Rosenstock im Garten lebt. Die Geschichten schildern seine ersten Versuche, Freundschaften zu schließen. So lernt es den Umgang mit anderen Käferkindern und den Wert einer Freundschaft zu erkennen. Die Geschichtenerzählerin – Märchen und Fabeln für Erwachsene – „Geschichtenerzähler brauchen strahlende Kinderaugen, um ihre Märchen erzählen zu können“, erfährt Emina auf dem Marktplatz ihrer Stadt. Aber Märchen sind nicht nur für Kinder gemacht – auch Erwachsene möchten für kurze Zeit dem Alltag entfliehen und in die Welt der Fantasie eintauchen. Die Buecher sind erschienen bei  Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/

Martina Jenner wurde in Ludwigsburg bei Stuttgart geboren. Arbeitete im Klinikum der Universität Heidelberg bei der Ethikkommission und an der Krankenpflegeschule. 2010 packte sie dann die Leidenschaft, unterhaltsame Geschichten zu Papier zu bringen.  Dabei haben es der Autorin besonders die Katzen angetan. Die Stubentiger waren die ständigen Begleiter von Martina Jenner. Die Gourmetkatze ist ein großes Stück Erfahrung, die sie mit einem Augenzwinkern an die Leser weitergibt.  Ihr Werk Gourmetkatze – Als die Katze einen Tisch reservierte ist erschienen beim Verlag: Pax et Bonum http://www.pax-et-bonum.net/ – Was würden Katzen wirklich kaufen? Wie viel Wert legt die ordinäre Hauskatze auf Petersiliendekoration und was stellt sich eine Katze unter saftigen Fleischstückchen und Gemüse vor? Würden Katzen Futterautomaten kaufen? Welche Getränke könnten sich Stubentiger in ihrer Bar vorstellen? Was vorne rein kommt, muss hinten wieder raus! So geht es in diesem Buch auch um Fragen der Verdauung und um Toilettenhygiene. Was ist eine ideale Katzendiät und wie kann man mäkelige Katzen erziehen?

Der Autor Michael Fuchs-Gamböck, der seit 2011 in Diessen am Ammersee zu Hause ist, gewann 1985 den Literatur-Nachwuchspreis des Theaterfestivals München. Der ausgebildete Redakteur hielt sich mehrere Jahre in Japan und Italien als Kulturkorrespondent für verschiedene Pressebüros auf. In Italien arbeitete er als Redaktionschef eines zweisprachigen Radiosenders. Von 1989 bis 1994 war er Ressortleiter bei der deutschsprachigen Ausgabe des Zeitgeist-Magazins „Wiener“, später in gleicher Funktion beim „Playboy”. Seit 1995 ist er Freier Autor, u. a. für Cosmopolitan, Focus, Musikexpress, Marie Claire. Aktuell gibt es von Fuchs-Gamböck rund drei Dutzend Buchveröffentlichungen, u. a. autorisierte Biografien über Xavier Naidoo, James Blunt oder Genesis, außerdem Interviewsammlungen von Gesprächen mit Madonna, den Rolling Stones, David Bowie etc. („Ich hatte sie alle! – Tee mit Madonna, Cognac mit Ron Wood. 40 Anekdoten aus 20 Jahren Rock & Roll-Irrsinn“) 2011 ist darüber hinaus sein Gedichtband „Die Lady kommt pünktlich“ erschienen. Mit seiner neuesten Arbeit, den Romanen „Volksmusik – Abgefuckt – Liebe“, zeigt der gebürtige Friedberger eine weitere Seite seines künstlerischen Schaffens. Bei diesem Werk handelt es sich um ein Wendecoverbuch, also „Zwei in Einem“. Weitere Informationen über den Autor http://www.fuchs-gamboeck.de

Renate Stremme erblickte das Licht dieser Erde in einem kleinen Bergdorf in Nord-Hessen. Als kleiner Wildfang stellte sie das Leben ihrer ganzen Familie so manches Mal auf den Kopf, was auch so lange anhalten sollte, bis sie ihr Zuhause verließ und die große weite Welt auf eigenen Füßen eroberte. Der Beruf als Hotelfachfrau und private Motive führten sie nach Hamburg, später nach Ostberlin gleich nach dem Mauerfall, USA, Schweden, Frankreich und Italien. Freunde animierten sie zum Schreiben. Ihre zweite Leidenschaft gilt dem Fotografieren. Diese verbindet sie nun mit den Spaziergängen mit ihrer Schäferhündin Angie. SeelenreiseEin spiritueller Roman ist erschienen im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ Dieses Buch ist mehr als nur ein Roman, es ist ein sanfter Berater in schweren Zeiten. Wie oft stehen wir Menschen an einem Punkt und würden ihn gerne ungeschehen machen? Nur, die Zeit können wir nicht zurückdrehen. Im Universum gibt es keine Zeitberechnung, wir leben im „Jetzt und Hier“. Wir können unsere Gedanken verändern, sie in Liebe ausrichten und sie dadurch in eine andere Richtung lenken. Es gibt kein „zu spät” oder „das schaffe ich nicht”. Es gibt immer einen Neuanfang.

Sandra Ravioli, Schweizerin, Betriebswirtin, Herausgeberin und Publizistin. Lebt seit vielen Jahren in Russland. Kids im Internet – Ratgeber für Kinder, Eltern und Großeltern.  Möbius, die schlaue Computermaus, vermittelt das Wichtigste zum Internet. Der kleine Ratgeber zeigt die Vorteile des Mediums auf und hilft Fallen im Internet zu erkennen. Internetkompetenz für Kinder ab 6 Jahren und ihre Bezugspersonen. Kurz und einfach auf den Punkt gebracht. Das im deutschen Buchhandel erschienene Buch ist mit 11 Farbbildern ausgestattet und auf Fotobrillant gedruckt. Erschienen im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/

Stefan Bischoff wohnt in Dettingen bei Reutlingen. Begann schon als Kind mit dem Zeichnen von Comics. Liest gern (= Hermann Hesse und Hergé), wobei ihm Hergé in seiner Zeichenkunst sicherlich näher steht als Hermann Hesse. Daneben ist der Autor und Illustrator ein großer Fan von Thomas Mann. Er reist gern (= Italien und Schweden), dabei zeigt sich wie bei den Lieblingsautoren das Extreme. Ansonsten macht der Künstler auch alles andere gerne (= leben). Malte und die Dampflok – Eine Bildergeschichte von 3 bis 99 Jahren erschien im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ – Malte entdeckt hinter einem Zaun eine alte Dampflok. Zusammen mit seinen Freunden beginnt er, sie zu reparieren. Liebevoll gezeichneter Comic für kleine und große Leute von 3 bis 99 Jahren.

Thomas Böhm ist als Autor und Kolumnist in der Hauptstadt bekannt „wie ein bunter Hund“. 1954 in Hamburg an der Elbe geboren, kam er 1975 nach Berlin. Seine journalistische Karriere begann bei der taz, wo er sein Volontariat machte und bis 1984 als Musikredakteur arbeitete. Als Mitarbeiter des Journalistenbüros „Presstige“ war er bis 1990 als freier Autor tätig, u.a. für die Zeit, Tagesspiegel, Stern, Vogue, tip und zitty. Nebenher machte er sich als Musiker und Karikaturist einen Namen. 1992 wechselte er zur größten Berliner Tageszeitung BZ, wo er 13 Jahre lang als Redakteur und Reporter tätig war. Im Jahr 2005 wanderte er mit seiner Familie nach Portugal aus und engagierte sich an der Algarve für den Tierschutz. 2008 kehrte er nach Berlin zurück und arbeitet seitdem als freier Autor für diverse Tageszeitungen und Magazine. Gleichzeitig ist er seit April 2009 Chefredakteur der Online-Hunde-Illustrierten „Tausend Tölen“. Seine Kolumne „Shiva, meine beste Freundin“ erschien über 500 Mal in der BZ, täglich von Montag bis Freitag. Shiva kläfft… und Herrchen hüpft erschien im Verlag Pax und Bonum. Ein herzliches Kläff-Kläff! Wenn ich mich Ihnen kurz vorstellen darf: Ich bin Shiva, die berühmteste Hündin Berlins. Das liegt aber nicht nur daran, dass mein Herrchen unsere Geschichten aufgeschrieben hat, die dann über 500 Mal in der BZ erschienen sind. Auch sonst bin ich eine ganz besondere und sehr kommunikative Hundedame, die mit (fast) jedem gut auskommt. Vor allem, wenn er ein Leckerli in der Tasche hat. Mein Herrchen sagt, ich sei frech und störrisch. Aber das sage ich über mein Herrchen natürlich auch. Erziehung ist manchmal wirklich schwierig…

Ursula Bohm, geboren am 03.05.1952, ist eine der wenigen, die nicht nur redet, sondern auch handelt. Seit fünf Jahren arbeitet sie ehrenamtlich für das Tierhospiz Hof Elise e.V., welches sie ins Leben gerufen hat und leitet. Ihr Engagement wurde im Herbst 2011 mit dem Tierschutzsonderpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Bereits in jungen Jahren erkrankte die Autorin an einer schweren Krankheit, deren zerstörerische Kraft sie fast das Leben kostete. Doch dann passierte nach 28 qualvollen Jahren voller Armut und Leid etwas Wunderbares mit ihr. Sie erlebte eine Spontanremission. Von ihren Erlebnissen und ihren spirituellen Erkenntnissen erzählt sie in diesem autobiografischen Buch: „Du bist das Wunder“. Du bist das Wunder erschien im Verlag: Pax et Bonum  http://www.pax-et-bonum.net/ Was macht das Denken mit unserer Seele, mit unserem Körper, mit unserem Glauben? Anhand von Beispielen wird veranschaulicht, wie wir mit Verdrängungsmechanismen umgehen, wie wir uns selbst heilen können und wie wir unsere unendliche geistige Schöpfungsenergie freisetzen. Urusla Bohm nimmt uns mit in ihr Leben, das geprägt war von Armut, Grausamkeit und körperlichem Leid. Dennoch verlor sie nie ihren Glauben an Gott. Dann, in einer Nacht voller Schmerzen geschah ein Wunder und ihr wurde eine Erkenntnis offenbart. Sie möchte nun ihr Wissen an den Leser weitergeben und ihm Mut zusprechen. Die Autorin tritt ihre Erlöse, die durch den Verkauf dieses Buches erzielt werden, vollständig an den Förderverein Tierhospiz Hof Elise e.V. ab.

Regina Fouqué, geboren 1946, geschieden, ein Kind, lebt in Erkrath bei Düsseldorf. Nach einem Studium lateinamerikanischen Ur-Frühgeschichte und 20-jähriger Feldforschung, arbeitete sie später im sozialpädagogischen Umfeld. Sie schreibt heiter satirische Kurzgeschichten und Fantasygeschichten für Kinder. Im lokalen Bereich rund um Düsseldorf ist sie bekannt durch diverse Auftritte im politischen Kabarett. Regina Fouqués Roman „…mörderische Rosen“ erschien im Traumstunden Verlag.

Lisa-Doreen Roth wurde in Bebra/Hessen geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Ihr erlernter Beruf ist Bürokauffrau. Neben ihrer Arbeit interessiere ichinteressiert sie sich  schon immer für die Psychologie und das Schreiben. Mit dem Schreiben begann sie als Hobby, woraus sich inzwischen eine regelmäßige Tätigkeit entwickelt hat. Sie schreibt  gerne über ihre eigenen Ideen und Erfahrungen und über Menschen und Schicksale, die sie kennt. Am liebsten schreibt sie turbulente, unterhaltsame, locker leichte Romane und Drehbücher. Frau Roth’s Romane „Nebenwirkungen – Glücklich auf Sylt“ und „Plötzlich ist alles ganz anders“ erschienen im Traumstunden Verlag. Mehr zu Lisa-Doreen gibt es hier: www.lisadoreenroth.de

Geboren wurde Andrea Weißerth in der Nähe von Straubing in Niederbayern im Jahre 1979. Durch den Beruf meines Vaters lebte sie an vielen Orten wie Hamburg, Den Haag,  München, Berlin und Brüssel. So wirklich zuhause angekommen ist sie erst im Jahre 2011 im ostwestfälischen Verl. In der ländlichen Umgebung findet sie sehr viel Inspiration und Ruhe zum Schreiben. Nach der Schule machte sie die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und ließ sich privat  im klassischen Gesang mit Schwerpunkt Operngesang ausbilden. Später fand sie besonders großen  Gefallen daran beide Ausbildungen miteinander zu verbinden, wie beim Klavierunterricht oder  Musikpädagogischen Konzepten.  Mit sechzehn begann sie die  Arbeit an meinem Erstlingswerk „Das Irrlicht von Thaljádhim“ – erschienen im Traumstunden Verlag –  welches jetzt zum ersten Mal als  Taschenbuch und als Ebook erhältlich ist.

Sara Winter wurde 1967 in Mannheim geboren und lebt seit 2012 mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Rheinland- Pfalz. Eine Jugend voller Bücher, eine kaufmännische Ausbildung, Jahre der Berufstätigkeit und ein Studium brachten sie schließlich zu ihrem Traumjob, dem Schreiben. 2006 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, einen Kriminalroman, aber schon da hatte sie den Wunsch, Liebesromane zu schreiben. So hat sich auch in die dann folgende Krimireihe eine Liebesgeschichte eingeschlichen. Nach mehreren Veröffentlichungen ist es nun soweit: „Neue Schwester, neues Glück“ erschien im Traumstunden Verlag. Sara begeistert sich neben dem Schreiben für Weihnachten, das Gärtnern und alte Gebäude. Besonders im Herbst genießt sie Spaziergänge im nahen Wald mit ihrem Mann. Ihr Herz schlägt für Schottland und England, den britischen Lebensstil und die herrliche Landschaft dort. Ihre Hochzeitsreise führte denn auch in die wild-romantischen Highlands, wo Fahren im Linksverkehr und die Suche nach Nessie nur zwei von zahlreichen Abenteuern waren.

Annette Meißner, geboren 1965 in Essen, war die die Älteste von vier Kindern in einer  Patchwork Familie. Sie schloss eine Lehre als Raumausstatterin ab und hatte zeitweise ihr eigenes Gardinenstudio.  Als alleinerziehende Mutter mit drei Kindern gab es einige Hürden zu bezwingen. Nach dem Selbstmord ihres zweiten Sohnes veränderte sich ihr Leben drastisch. Durch viele Gespräche, die ich führte, Bücher, die ich las, Übungen, die ich regelmäßig machte und mit Hilfe der Zeit, fand ich zurück zumLeben. Das Buch „Zurück gelassen durch Suizid“  entstand , um anderen Suizidhinterbliebenen zu helfen wieder am Leben teilzuhaben und das Thema Suizid und Suizidhinterbliebene zu enttabuisieren. Heute lebt und arbeitet sie wieder als Raumausstatterin in Essen.

Marcus Sammet,  geboren 1967 in Recklinghausen ist ausgebildeter IT-ler und lebt und arbeitet in München. Schon seit seiner Kindheit hat er eine Schwäche für Bücher und insbesondere Kriminalromane. Dieser Leidenschaft frönt er in seinen „Sterbe wohl…“ Romanen, die im traumstundenverlag erschienen sind. Marcus Sammet ist ausserdem Fotograf und Hobbykoch.

Barbara Kopf,  1931 in Danzig geboren,  in Karlsruhe aufgewachsen. Dann auch dort Operngesang studiert. War über zehn Jahre an mehreren Theatern als Solistin engagiert.  Nach dem Tod ihres Mannes 1972 das Staatsexamen zur Krankenpflege abgelegt.  Zwei Kinder, zwei Enkel und zwei Urenkel.   Lebt jetzt in Waldmünchen (Bayern).  Sie schreibt Gedichte, Kinder – und Kurzgeschichten und arbeitet momentan an einem historischen Roman, der im 12. Jahrhundert spielt.   Ihre Geschichten und Gedichte sind in verschiedenen Anthologien, einem Kinderbuch und in einem Band nur eigener Gedichte zu finden.

Doris Wille: Geboren in der westfälischen Kleinstadt Warburg, aufgewachsen in einer reiselustigen, weltoffenen Familie. Seit mehr als zwei Jahrzehnten in Griechenland zu Hause. Lebt auf der Ionischen Insel Kefallonia. Verheiratet mit einem Griechen, zwei Söhne. Magisterstudium der Germanistik und Kunstgeschichte in Münster, Wien und Berlin, Aufbaustudium in Journalistik und Öffentlichem Recht in Mainz. Staatlich geprüfte, öffentlich bestellte und beeidigte Übersetzerin für die neugriechische Sprache. Berufstätig zunächst als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, später als Journalistin, vorwiegend beim Rundfunk und schließlich seit 1998 als Übersetzerin mit Schwerpunkt auf moderner griechischer Literatur. Kuratorin für Griechenland beim internationalen literaturfestival berlin (ilb) in der Programmsparte Kinder- und Jugendliteratur. Autorin des Kinderreiseführers „Kefalonia für Kinder“. Beim Festival vertreten durch das zweisprachige Bilderbuch „Katzenohrenwölkchen/Γατοσυννεφάκια“.

Uschi Niemann schickte uns ihr Kinderbuch „Fuzzy – Die Geschichte eines griechischen Esels“. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaften war Uschi einige Jahre in verschiedenen Projekten der Jugendhilfe tätig. Bereits nach 7 Jahren ‚ausgebrannt‘ hat sie sich umorientiert… Die WDR-Jugend-TV Redaktion suchte eine freischaffende Autorin, das kam gerade recht. Als talk-shows noch Diskussionssendungen hießen und ohne reißerische Berichterstattung auskamen, war das eine wundervolle Arbeit. Ende der 90er allerdings ging es allerdings nicht mehr ohne Tränen und Bloßstellen… Also musste wieder was Neues her.  Es folgten 10 Jahre Arbeit in einer allgemeinmedizinischen Praxis. Etwas ganz anderes, aber eine Zeit, in der sie viele Erfahrungen im Umgang mit Menschen und deren Erkrankungen sammeln konnte, Erfahrungen, die die Sicht auf das eigene Leben verändern… Seit 2007 lebt sie nun auf der griechischen Insel Korfu und fröhnt ihrem Hobby, dem Schreiben. Acht Bücher sind inzwischen unter ihrem Namen erschienen, zuletzt das Kinderbuch, um das es hier geht und dessen Erlös zu 100% an Corfu Donkey Rescue geht!  „Griechenland… Trotz Krise MEIN Land!  Zurück nach Deutschland? Nein! Es gibt keinen Grund, die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Griechen gegen deutsche Gründlichkeit und Lachphobie wieder einzutauschen.“

Andreas Deffner wurde am 31. Januar 1974 in Gladbeck, im Ruhrgebiet geboren. Er hat lange Zeit im Rheinland gelebt und wohnt heute mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Potsdam. Seine ›Zweite Heimat‹ aber ist Griechenland. Seit er nach dem Abitur im Jahr 1993 das erste Mal nach Hellas gefahren ist, war er von Land, Leuten und Kultur begeistert. Und so fährt er, wann immer die Zeit es zulässt, »nach Hause«, nach Tolo. In dem kleinen Fischerdorf auf dem Peloponnes fühlt er sich ebenso heimisch wie in Potsdam, Gladbeck oder Berlin. Und Oma Vangelio hat immer gesagt: »Junge, du bist in Toló groß geworden!«
Veröffentlichungen: »Das Kaffeeorakel von Hellas – Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland«, Re Di Roma-Verlag / Remscheid, 2010.

Antonia Pauly, studierte Klassische Archäologie, Byzantinistik sowie Vor- und Frühgeschichte in Würzburg und promovierte mit einer Arbeit über Schildkröten in der Antike. Sie arbeitete für das Erzbistum Köln und für das Rheinische Landesmuseum in Bonn. Seit 2000 ist sie als Schriftstellerin, freie Texterin und Journalistin tätig.
Veröffentlichungen:
›Griechische Einladung‹ Erzählungen, Geheimnisse und Rezepte, Anthologie, Größenwahn Vlg., Frankfurt / 2013;
›Himmelfahrt‹ Kommissarin Mylona ermitelt auf Zakynthos – Roman, Größenwahn Vlg., Frankfurt / 2012;
›Entspannung‹ Kommissarin Mylona ermitelt auf Zakynthos – Roman, Größenwahn Vlg., Frankfurt / 2013;

Levend Seyhan: Am 12. April 1978 als Sohn Türkischer Gastarbeiter in Wesel geboren. 1998 begann er das Studium der Rechtswissenschaft an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, das er nach einem halbjährigen Zwischenspiel an der Universität zu Köln in den Fächern Germanistik, Geschichte und Philosophie schließlich in Mainz fortführte und 2008 erfolgreich beendete. Während des Studiums absolvierte er Praktika in den Bereichen Film und Fernsehen; als Set-Aufnahmeleiter-Assistent der Fernsehproduktion ›City Express‹, einer Co-Produktion der Colonia Media Köln mit dem WDR und als Praktikant in der Vorproduktion bei der @cineteam Filmproduktion in Frankfurt. Im Jahr 2000 war er Teilnehmer einer bei den Filmwissenschaften stattfindenden Drehbuch-Übung, woraus die Mitwirkung an einer Kurzfilmproduktion resultierte. Wenig später folgte eine weitere Kurzfilmproduktion im selben Team. Seit 2011 ist er Mitglied bei der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main und engagiert sich beim Jugendwerk der AWO Frankfurt ›kriegkstr12‹ ehrenamtlich und hat als Projektleiter den Frankfurter JugendLiteraturPreis ›JuLiP‹ zur Entstehung verholfen, welcher mit dem Höhepunkt der Preisver-leihung 2012 erstmalig erfolgreich stattgefunden hat. Das Projekt fand viele Unterstützer, unteranderen die Metzler-Stiftung, die Stadtbücherei Frankfurt, die Fraport AG und die VGF.
Levend Seyhan schreibt Prosa, Gedichte, Drehbücher und Essays, arbeitet im Buchhandel und lebt in Frankfurt am Main.  Seine Kurzgeschichte »Liebe und andere Schmerzen« erschien in der gleichnamige Anthologie über Queer-Liebes-Geschichten beim Größenwahn Verlag im Juni 2013.

Astrid Keim wurde 1947 geboren und ist in Wiesbaden aufgewachsen. Sie studierte in Frankfurt Biologie und Kunst für das Lehramt. Nach über 20 Jahren Schuldienst wechselte sie 1993 durch ihre Heirat in die Gastronomie. 1999 übernahm ihr Mann Eckhardt Keim als Inhaber und Küchenchef das Restaurant Estragon, seitdem ist sie dort für den Service zuständig. Sie war freie Mitarbeiterin für die Frankfurter Neue Presse im Ressort Gastronomie und Gastrokritik.  2010 veröffentlichte sie mit »Chicago Kid in Frankfurt« die wahre Geschichte eines Gangsters aus dem Frankfurt der 50er Jahre (Societätsverlag).
Im Größenwahn-Verlag erschien 2011 das Buch »Was Sie schon immer über die Gastronomie wissen wollten« sowie 2013 der Roman »Falten Männer Kilos Weins« .

Michalis Patentalis wurde 1966 in Düsseldorf geboren und wuchs in Prosotsani bei Drama / Griechenland auf, wo er auch sein Abitur machte. Er studierte Musiktheorie und Harmonie, sowie Kulturwissenschaft für Europäische Kultur. Er beschäftigt sich mit Schwarz-Weiß-Fotografie – Beteiligung an Gruppenausstellungen im Stadtmuseum Düsseldorf, und in vielen Galerien. Er war journalistisch aktiv als Moderator und Redakteur der Sendung ›7 Tage 7 Künste‹ beim Proto – dem Ersten Griechischen Rundfunk in Europa, sowie für die Kulturzeitschriften ZIPP, Polis, Antilogos u.a. Seit 2002 ist er Vorsitzender der Gesellschaft Griechischer Autor-Innen in Deutschland e.V.
Der Autor schreibt sowohl auf Griechisch als auch auf Deutsch. Seine Texte und viele seiner Artikel, Gedichte und Kurzgeschichten sind in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht worden. Einige seine Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Für seine Erzählungen ›Zwei Erdbeeren im Sand‹ und ›Ein Unfall beim BBC‹ erhielt er in den Jahren 2000 und 2002 jeweils den ersten Preis des Wettbewerbs Motorrad und Kunst. Im Rahmen desselben Wettbewerbs erhielt er 2003 eine Auszeichnung für seine Erzählung ›Eine Liebe aus Eisen‹. Ebenfalls im Jahr 2003 wurde er im Rahmen des griechischen Wettbewerbs Antonis Samarakis für junge AutorInnen für seine Erzählung ›Das Rotkäppchen in der Stadt‹ ausgezeichnet. Seine Erzählung ›Das bezaubernde Lächeln der Ann Ewill‹ wurde vom Regisseur Aris Bafalukas als Basis für ein Drehbuch ausgewählt. Für 2012 ist geplant die Erzählung ›Das Rotkäppchen in der Stadt‹ unter der Regie vom S. Korexendidis vom Griechischen Fernsehsender ERT verfilmt zu werden. Im gleichen Jahr erschien das Musikalbum ›Washout‹ mit seiner Lyrik in der Vertonung von Vangelis Christidis.
Publikationen:
›Die Kurzsichtigkeit einer Stadt‹ deutsch-griechisch, Romiosini Vlg. / Köln 1998; Anthologie ›Deutschland, deine Griechen‹, deutsch-griechisch, Romiosini Vlg. / Köln, 1998; ›Gilete Contour‹ Gedichte und eine Erzählung, deutsch-griechisch, Romiosini Vlg. / Köln, 2002; Anthologie ›Diigimata, Antonis Samarakis‹ Kurgeschichten, Kastaniotis Vlg. / Athen, 2003; ›Weißer Fleck Griechenland‹ Hrsg. Gabriela Kleiner, Edition Ost Vlg. / Berlin, 2004; Anthologie ›Emlit Projekts‹ Uni West Vlg. / London, 2004; ›Der Minotaurus Söldner‹ Erzählungen, University Studio Press Vlg. / Thessaloniki, 2008; Anthologie ›Bewegt‹ Kurzgeschichten, deutsch-griechisch, Größenwahn Vlg. / Frankfurt, 2010.

Gertrude Kapellen in Wiesbaden geboren, hat nach dem Abitur zunächst als Programmiererin und EDV-Organisatorin für Großrechner gearbeitet, bevor sie das Studium der Sozialpsychologie und Soziologie in Frankfurt am Main abschloss. Es folgte die Weiterbildung in Klassischer Hypnose und Ericksonscher Hypnotherapie im Psychiatrischen Landeskrankenhaus in Ravensburg. Seit 1976 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis für Hypnose und Hypnotherapie in Frankfurt und bildet seit 1987 Hypnosetherapeutinnen und Hypnosetherapeuten aus. Nach einem mehrjährigen Forschungsauftrag, der sich mit den Wir-kungen von Hypnotherapie auf den Verlauf der HIV-Infektion befasste, folgten Vorträge auf Fachkongressen und die Veröffentlichung des For-schungsprojektes in dem wissenschaftlichen Werk HIV-Infekt, N. H. Brockmeyer u.a. (Hrsg.), Vlg. Springer, Berlin 2000.
Die Autorin hält Vorträge zu Themen mit Alltagsbezug – zu einzelnen psychischen Symptomen oder auch zur Selbsthypnose – leitet hypnotherapeutische Gruppen und Seminare und ist in der Aids-Hilfe Frankfurt am Main engagiert. Sie schreibt hypnotherapeutische Trancegeschichten von besonderer Art; denn neben ihrer virtuosen Art, mit der Suggestions- und Symbolkraft der Sprache umzugehen, beherrscht sie auch die von Prof. Dr. Ulrich Oevermann entwickelte Methode der Objektiven Hermeneutik. Mit diesem Verfahren lassen sich die lebendigen Sprachstrukturen erfassen und die Sprachbedeutungen in ihrer Tiefe nutzen. Dadurch können heilende Wirkungen im Unterbewusstsein noch stärker und gezielter aktiviert werden.
Die einzigartige Trance-Stimme der Autorin ist wesentlicher Bestandteil ihres Erfolgs, nicht nur in der hypnotherapeutischen Praxis, sondern kann auch bei den Lesungen ganz unmittelbar erfahren werden. Gertrude Kapellen ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und lebt seit 1969 in ihrer Wahlheimat Frankfurt am Main.

Thomas Pregel: Geboren 1977 in Bad Segeberg, Schleswig-Holstein. Nach dem Abitur Umzug nach Berlin, um Judaistik, Soziologie und Mittelalterliche Geschichte zu studieren. In seiner Magisterarbeit beschäftigte er sich mit Marcel Proust – diese Arbeit veröffentlichte er im Jahr 2009 auch als Buch unter dem Titel »Lust und Angst. Über die sexuelle Orientierung des Ich-Erzählers in Marcel Prousts ›Auf der Suche nach der verlorenen Zeit‹«.  Thomas Pregel ist freier Lektor/Redakteur und lebt in Berlin. Er schreibt Prosa, Kurzgeschichten und Theaterstücke und ist auch in Netz unter http://www.thomaspregel.de zu finden. In der Anthologie ›Liebe und andere Schmerzen – 16 Herzschläge‹, ist er vertreten mit der Kurzgeschichte ›Dampfbadlotterie‹, die beim Größenwahn Verlag im Juni 2013 erschien.

Monika Schmidt: 1963 in Forchheim/Oberfranken geboren und aufgewachsen. Nach der Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin ging sie 1987 als Reiseleiterin auf die Insel Ägina im Saronischen Golf vor Athen und lebt seitdem in Griechenland. Sie arbeitete über 20 Jahre in gehobener Position bei der Vertretung einer deutschen Firma in Thessaloniki und wohnte sieben Jahre in einem kleinen Dorf in der Präfektur Imathia.
Als Selfmadewoman hat sie die griechische Sprache so gut erlernt, ohne je eine griechische Schule zu besuchen, dass sie das Manuskript des Buches zuerst auf Griechisch schrieb und erst dann ins Deutsche übersetzte. Wegen eines sehr schweren Schlaganfalls im Jahr 2008 musste sie jedoch ihr anspruchsvolles Berufsleben und die geliebte Freizeitaktivität – Marathonlaufen – aufgeben und konzentrierte sich auf die Vervollständigung der vorliegenden Erzählung über die Herausforderungen, aber auch die Schönheit des bikulturellen Zusammenlebens. Monika Schmidt hat zwei Kinder, wohnt in Thessaloniki und beschreibt aus erster Hand die Konflikte, die bei der Integrierung in einer fremden Gesellschaft entstehen können, selbst mit den besten Vorsätzen und völlig unvoreingenommen.

Hidir Karademir: 1954 in Ugurlu, Zentralanatolien/Türkei geboren, kam 1969 als Gastarbeiter nach Walsum/Nordrhein-Westfalen, wo er eine Lehre als Bergmann absolvierte. 1972 folgte sein Umzug in die hessische Rödermark. Dort arbeitete er als Lagerarbeiter in Urberach und nebenbei erwarb er den deutschen Realschulabschluss. Bei der Kreisvolkshochschule Dieburg unterrichtete er ›Deutsch für Ausländer‹ und organisierte Näh- und Zuschneide-, Koch-, Folklore- und Satzkurse. 1980 nahm er eine Sozialberaterstelle beim Internationalen Bund für Sozialarbeit an, es folgte die Weiterbildung zum ›Staatlich anerkannten Sozialberater für aus-ländische Arbeitnehmer und ihre Familienangehörige‹ und 1984 wechselte er zur Arbeiterwohlfahrt. Nach dem 1992 abgeschlossenen Studium als Dipl. Sozialarbeiter bei der Fachhochschule Frankfurt arbeitet er heute noch bei der Arbeiterwohlfahrt als Migrationserstberater in Dietzenbach. Der Autor entschied sehr früh, in Deutschland zu bleiben, und wurde sozial und politisch aktiv. Seit 1972 ist er SPD Mitglied und seit 1996 Mitglied im Vorstand SPD Unterbezirk / Offenbach-Land. Er ist Mitglied im Europaausschuss im Bezirk Hessen-Süd und seit 1997 Mitglied sowohl des Stadtparlaments Rödermark als auch des Kreistags Offenbach. Er war Gründungsmitglied und Vorsitzender mehrerer Vereine und Organisationen, unter anderen, des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins Rödermark e.V., des Ausländerbeirats der Stadt Rödermark und des Deutsch-Türkischen Forums Stadt und Kreis Offenbach e.V. Hidir Karademir ist seit 1977 verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und wohnt in Rödermark/Ober-Roden.

Stefano Polis, geboren 1965 in Kozani/Griechenland, ist eines von vielen sogenannten Kofferkindern der Gastarbeiter in Deutschland. Er verbrachte seine Kindheit zwischen Griechenland und Deutschland und besuchte jeweils dort die Schule. Nach seinem Schulabschluss in Düren und der Ausbildung zum Friseur folgten 1987 die Meisterprüfung und die Eröffnung eines eigenen Friseursalons. Stefano Polis ist seit 1994 verheiratet, hat zwei Kinder und lebt heute in Jülich bei Düren. Er hat schon früh angefangen, Gedichte, Prosa, Kurzgeschichten und Film-Drehbücher zu schreiben. »Milch in Papier« ist seine erste Publikation.

Maria Skiadaresi, 1956 in Athen geboren. Sie studierte Geschichte und Archäologie an der Philosophischen Fakultät der Universität Athens. Sie beschäftigte sich mit der Prähistorischen Archäologie sowie mit der Neueren Geschichte. Sie arbeitete jahrelang bei archäologischen Ausgrabungen in Kreta und lehrte gleichzeitig Geschichte an einem französischen Lyzeum. Maria Skiadaresi schreibt Märchen, Erzählungen, Essays und Romane für Kinder und Erwachsene, übersetzt französische und türkische Märchen und schreibt literarische Kritiken. Viele ihre Texte erscheinen regelmäßig in Zeitschriften, Zeitungen und Anthologien. Einige ihrer Werke wurden ins Katalanische übersetzt. Sie ist Mitglied der Gesellschaft Griechischer Schriftsteller. Die Autorin lebt in Athen, flüchtet jedoch regelmäßig auf den Helikon, den Berg der Musen, zu einer Gruppe, die sich mit Tieraufzucht und Obst- und Gemüseanbau beschäftigt.

Kostas Akrivos wurde 1958 in Volos geboren, der Stadt Jasons, bekannt durch die Argo-nauten-Sage. Er studierte Mittelalterlische und Neuere griechische Literatur und ist seit 1983 Lehrer für Neugriechisch in der Sekundarstufe. Seinen Auftritt in der Literatur hatte er 1985, als er mit dem ersten Preis für junge Autoren in den Wettbewerb der Tageszeitung Ta Nea ausgezeichnet wurde. Kostas Akrivos schreibt Romane, Biographien, Kurzgeschichten und Schulbücher. Seine Werke sind in zahlreichen Anthologien erschienen und in mehrere Sprachen übersetzt worden. Er ist Mitglied des Griechischen Autoren Verbands, Leiter der Reihe ›Eine Stadt in der Literatur‹ beim Metaichmio Verlag und außerdem als freier Journalist tätig.
Publikationen: ›Pandemonium‹ Roman/2007, ›Zeremonien des Erwachsenwerden‹ Kurzgeschichten/2009,
›Sieben Liebesgeschichten von Alexandros Papadiamantis‹ Anthologie/2010
Der Autor chattet gerne mit seinen Freunden über Facebook, er bereist viele Länder und ist leidenschaftlicher Bergsteiger der wunderbaren Gipfel der Pilion-Berge, wo er das wechselnde Licht der Region Magnesiens mit seiner Kamera festhält.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s